Logo SHG Hamburg

 

Adipositas Selbsthilfegruppe am UKE Hamburg

 

 

Home

Adipositas

Chirurgie

MMK

SHG

                  Chirurgie

                   Leitfaden

Termine

Links

Bücherecke

Impressum

 

Leitfaden der Adipositas-SHG



1.)

Selbsthilfe heißt Hilfe zur Selbsthilfe. Wer eine SHG besucht kann Hilfe erwarten, sollte aber auch bereit sein diese an andere weiterzugeben.

2.)

Eine SHG besteht aus Gleichgesinnten, d.h. in unserem Falle aus adipösen Menschen jeden Alters, Geschlecht und Religion. Hier sollte jeder den anderen akzeptieren so wie er ist.

3.)

Es ist immer sehr schwierig, die Anzahl von Mitgliedern zu bestimmen, die sich in einer Gruppe zusammenfinden. Wenn man bemerkt, dass Mitglieder innerhalb des Gruppenablaufes ständig zu kurz kommen, sollte man die Bildung einer zweiten Gruppe bzw. einen weiteren, zusätzlichen Termin in Erwägung ziehen!

4.)

In einer „Blitzrunde“ stellen sich die Mitglieder vor und erzählen wie es ihnen in den letzten 4 Wochen ergangen ist. In der Blitzrunde sollte jeder zu Wort kommen, während alle anderen zuhören. Unterhaltungen nebenbei könnten Desinteresse am Erzählten signalisieren, stören den Gruppenablauf und sind deshalb nicht erwünscht.

5.)

Nach der Blitzrunde werden bestimmte Themen besprochen und erarbeitet an denen alle teilnehmen sollten. Dabei können Themen entstehen, in die einige Mitglieder stark emotional eingebunden sind. Diesen Personen sollte zu dem Zeitpunkt mehr Beachtung geschenkt werden, wenn sie es möchten und zulassen!

6.)

Was in der Gruppe besprochen wird, bleibt auch in der Gruppe. Die Mitglieder einer SHG brauchen eine gemeinsame Vertrauensbasis. Vertrauen kann nur dann entstehen, wenn das Besprochene auch vertraulich behandelt wird. Deshalb verpflichtet sich jedes Mitglied einer SHG nichts an Außenstehende weiterzugeben!

7.)

Die erarbeiteten Themen von der Leitung, der Vertretung oder eines SHG Mitglieds sind Dokumente, die ebenfalls nichts in Händen von anderen SHG oder Foren zu suchen haben.

8.)

Die Leitung der SHG und deren Vertretung sind Selbstbetroffene. Sie können keinen Mediziner, Psychologen, Ernährungsberater o.ä. ersetzen. Schwierige Fragen werden an die zuständigen Personen gerne weitergeleitet.

9.)

Die Arbeit der Leitung bzw. Vertretung erfolgt ehrenamtlich. Um die Arbeit der Leitung/Vertretung zu unterstützen, bitten wir am Ende einer jeden Gruppensitzung darum, etwas in die Portokasse zu geben. Auf diesem Wege beteiligt sich jedes Mitglied an den Auslagen die für die Gruppe entstehen.

10.)

Pünktlichkeit ist ein absolutes Muss!


11.)

Wir würden uns freuen, wenn alle erwähnten Punkte beachtet werden, denn nur so kann die Arbeit in einer SHG erfolgreich funktionieren. Sollte es einmal Entgleisungen geben, dass Personen sich nicht an Punkt 6. und 7. halten, ist die Leitung dazu berechtigt diese Personen aus der SHG auszuschliessen.